Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
 

Im Reich vor den Toren der Zeit

  • Tanz durch das Tor ....
    am 09. Aug., 17 in Projektblog

    „An den Toren der Zeit stand ich, und war am Ziel meiner Reise. Der Moment, an dem die Erzählung endete, war der Moment in dem ich den ersten Schritt hindurch tat. Jenseits des Tores gibt es keine Zeit. Und ohne Zeit keinen Ton, und ohne Ton keine Erzählung.“

    Aber beginnen wir von vorn: Der Vater, der mit dem Sohn im Garten neben der Dornenhecke steht, ist Raphael S. Toteles. Du hast Dich gefragt, wer Dir die Zeit geschenkt hat? Dann hör zu, aber lass Dich vom Gehörnten mit der Trillerpfeife dort im Schatten nicht ablenken; Der wartet nur auf seinen Einsatz.

    Am Tischchen neben Raphael, unter seiner Zeitung liegt ein Buch. Bringst Du es zu Poeta Immortalis in das Atelier im Glashaus? Dann erzählt er Dir wie Heh die Jahresrispe hält – er hat die Zeit im alten Ägypten studiert und bestimmt eine Lösung für das Zeit-Problem. Sieh Dir auf alle Fälle seine Gemälde an!

    Da bist Du ja wieder! Wie? Poetas Uräusschlange mit der Doppelkrone hat Dich nicht gehen lassen? Du bist ja total durcheinander! Komm, ich geb‘ Dir einen Schubs! Dann fällst Du die zwei letzten Stufen der Schöpfung auch noch nach unten und wir plaudern ein wenig mit den Titanen. Keine Sorge, Nick Farrell macht uns die Übersetzung. Er kennt da ein Pentagramm mit dem man der Erschaffung der Liebe auf die Schliche kommen kann.

    Oh! Das war Dir jetzt wohl zu abgefahren – tut mir leid. Ich mach’s wieder gut: In Polen ist es auch schön um diese Jahreszeit. Philipp Schaab, unser Religionswissenschaftler, kennt sich dort aus und ... Aber ganz Polen ist katholisch, sagst Du? Von wegen! Dort gibt es gleich drei Gruppierungen und er hat sie sich alle näher angesehen. Da kannst Du mir ruhig vertrauen.

    Schau, wir waren doch gar nicht so lange weg: Der Schatten, den die Statue der großen Göttin wirft, ist noch nicht allzu lang. Zeit für eine Tasse ... was nimmst Du gleich? Das Gleiche wie Curtis Nike oder Artedea? Ja, schon gut. Ich bin schon leise, sonst störe ich das Interview. Feminismus ist noch immer nicht überflüssig geworden und ich weiß nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll. Ja, ja ich gehe ja schon in die Küche!

    Ach, wäre ich doch wie Kristina Schippling... dann könnte ich meine göttlichen Gefühle in Texte kleiden, die so weit sind wie das Meer! Aber es geht ja nicht um mich, sondern um Dich und wer bin ich denn schon?! Nicht Freya, nicht Rhiannon, nicht Aife...

    Da fällt mir ein, es ist allerhöchste Zeit und wir müssen Duke Meyer vom Bahnhof abholen! Komm, beeile Dich und nimm den schwarzen Samtbeutel mit den Runen mit! Heute soll er eine für uns ziehen! Ich kann mir schon denken, welche das alte Einauge uns vor die Räder werfen wird!

    Schade, dass Duke schon weiter musste – aber ich glaube nicht, dass eine Kirchturmglocke ihn gerufen hat: Er hört nicht auf sowas. Aber schau, sonst hätten wir den windigen Baum nicht gefunden. Los wir klettern in das Riesenreich und suchen nach Lydia (Sophie) Noack – die treibt sich doch immer in Jotunheim rum. Was? Du bist nicht schwindelfrei? Denk einfach an Löwenzahn, wenn Du Mut brauchst.
    Und da ist auch schon Grid! Aber was macht sie mit Lydias DNA-Strang?! Gehen wir lieber weiter ...

    Weiß Du was? Wir sollten gleich ein Ritual machen, um uns mit all den Naturgeistern besser bekannt zu machen. Florian Schlie ist sicher auch gerne mit dabei, ich kann ihn gleich ... Huch! Du möchtest lieber mit alleine sein? Aber gerne ...

    Dann lass uns doch mal schauen, was wir dabei haben. Ich sehe... was zu essen, was zu trinken und eine Kerze. Guck mal, die Gebildebrötchen habe ich nach dem Rezept von Abgeneth gebacken und meine Intentionen geknetet – war ganz einfach. Ach, wie schön! Du hast Räucherwerk dabei! Baldrian, was für ein Zufall! Ich kann Dir eine Hexenleiter draus basteln, da schnurrst Du dann wie Krallentanz.

    Es ist so schön, wenn Du bei mir bist! Da vergeht die Zeit wie im Flug und da, hinter dem Tor, beginnt der schönste Teil von meinem Reich. Bis jetzt habe ich Dich doch auch nicht enttäuscht, es kostet Dich nur 15 Seufzer ... vertrau mir, geh einfach durch das Tor und Du bist da!

    Letzte Änderung: 09. Aug 17
    Schlagwörter
    Mehr in dieser Kategorie: « der Kessel bekommt Stimmen ...

    Kontakt

    1. Dein Name(*)
      Deinen Namen bitte
    2. Deine Email-Adresse(*)
      Deine richtige Email-Adresse bitte
    3. Dein Anliegen(*)
      Beschreibe, was Du von uns möchtest, oder wie wir Dir helfen können.
      Was ist Dein Anliegen?

    Newsletter

    1. E-Mail*
      Etwas stimmt mit der E-Mail - Adresse nicht
    2. Name*
      Wie dürfen wir Dich nennen?

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    Artikelsuche

    Neue Blogbeiträge

    • Im Reich vor den Toren der Zeit Im Reich vor den Toren der Zeit
      am: 09. Aug. 17 in Projektblog
      „An den Toren der Zeit stand ich, und war am Ziel meiner Reise. Der Moment, an dem die Erzählung endete, war der Moment in dem ich den ersten Schritt hindurch tat. Jenseits des Tores gibt…
    • der Kessel bekommt Stimmen ... der Kessel bekommt Stimmen ...
      am: 26. Jun. 17 in Projektblog
      Der Kessel ist nicht nur Multidimensional, sondern wird nun auch Multimedial!
    • der Kessel KleinanzeigenMARKT ist da der Kessel KleinanzeigenMARKT ist da
      am: 02. Jun. 17 in Projektblog
      ... und wir dachten schon, er wird niemals fertig. Doch so ist das, wenn Eines zum Anderen kommen soll, damit am Ende eine Runde Sache herauskommt: egal ob Begegnungen, Liebe, oder ein gutes Geschäft.
    • Komm in den Wald ... Komm in den Wald ...
      am: 22. Apr. 17 in Projektblog
      Wir haben etwas Neues! Wir teilen unsere Waldgeheimnisse mit Euch! Und wir geben Euch einen Überblick über den aktuellen Stand unserer Baustellen.
    • Was wir 2017 vorhaben Was wir 2017 vorhaben
      am: 23. Feb. 17 in Projektblog
      Auch im Jahr 2017 haben wir Großes vor – Entwicklung nämlich: diese ist unserer Meinung nach das größte Gut von allen. Wir wollen mit unserer Zeitschrift nicht nur Wissen und Unterhaltung vermitteln, sondern auch Ressourcen…