Es befinden sich keine Artikel/Produkte im Warenkorb.
Seelenruhe

Verdandihilfe - Polytheistischer Beistand

der Kessel #1: Naturverehrung

  • Seelenruhe von: Feri
    lesbar: Lesezeit: 4 Min.

    Was tun, wenn du schwer oder sogar lebensbedrohlich erkrankt bist und spirituelle Unterstützung brauchst? Im Krankenhaus kommt der Pfarrer oder die Pastorin. Aber wie bekommst du Hilfe aus dem paganen / naturreligiösen Bereich?

    dka1 verdandihilfe logoEs gibt eine gute Nachricht für pagane oder naturreligiöse Menschen, die sich in einer Krankheitskrise befinden und ein Bedürfnis nach spiritueller Unterstützung haben. Die Verdandihilfe ist eine neue Initiative von Leuten aus verschiedenen naturreligiösen Richtungen in Deutschland, die wir in diesem Jahr gegründet haben und die ihre Arbeit im Januar 2016 aufnehmen wird.

    Der Ausgangspunkt für die Idee war ein Krankenhausaufenthalt von Christopher im letzten Jahr nach einer Herzoperation: "Im Flur auf der Station sah ich eine Notiz über Seelsorge für Patienten. Zur Verfügung standen lediglich eine protestantische Pastorin und ein katholischer Priester, und ich habe gedacht: Warum gibt es nichts für uns Heiden?"

    Es ging erstaunlich schnell, eine Gründungsgruppe für das Projekt "Polytheistischer Beistand" zusammenzustellen.

    Nach unserem Aufruf zur Mitarbeit im Sommer 2015 hat sich ein Netzwerk von ca. 40 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gebildet. Bislang kommen die meisten aus der nördlichen Hälfte Deutschlands, aber wir hoffen, dass es noch viel mehr werden, auch aus südlicheren Gefilden!

    Die Schutzherrin unseres Netzwerks ist Verdandi, eine der drei Nornen, die am Fuße des Weltenbaumes Yggdrasil sitzen und das Schicksal der Menschen bestimmen. Die erste Norne Urd spinnt den Lebensfaden, die zweite Norne Verdandi verwebt ihn zum persönlichen Lebensgeflecht und die dritte Norne Skuld schneidet den Lebensfaden ab, wenn die Zeit gekommen ist. So wie Verdandi die Lebensfäden der Menschen zu einem Ganzen verwebt, so möge sie auch unser Netzwerk behüten und inspirieren.

    Das Logo des Projekts wurde von dem Künstler und Autor Voenix entworfen und zeigt den Weltenbaum Yggdrasil mit dem Brunnen der Nornen, der von den Wurzeln des Baumes umarmt wird.

    Und hier ein Überblick über die wichtigsten Details der Verdandihilfe

    Wer sind wir?
    Wir kommen aus verschiedenen naturreligiösen Gemeinschaften und Vereinen, darunter der Verein für germanisches Heidentum, die Heidnische Gemeinschaft, die Reclaiming-Gemeinschaft, der Eldaring und die PFI (Pagan Federation International Deutschland). Auch Freifliegende arbeiten bei uns mit.
    Obwohl etliche von uns Profis im medizinischen oder therapeutischen Bereich sind, verstehen wir uns als eine spirituelle Privatinitiative unter Freunden, die keinesfalls eine ärztliche Behandlung oder Psychotherapie ersetzen kann und soll.

    An wen richtet sich das Angebot?
    Die Zielgruppe unserer Initiative sind Leute, die sich als naturreligiös, pagan oder heidnisch verstehen und sich in einer Situation befinden, in der sie seelische Unterstützung aus der Perspektive ihres Glaubens brauchen. Für den Anfang beschränken wir unser Hilfsangebot auf Situationen von Krankheit, Sterben und Tod.

    Was bieten wir an?
    Wir hören zu. Wir geben Mitgefühl. Wir kommen ins Krankenhaus. Je nach Bedürfnis bieten wir ein Gebet, einen tröstenden Text, ein kleines Ritual, eine Meditation oder ähnliches an.

    Was bieten wir nicht an?
    Wir sind ein privater Freundeskreis und bieten nicht den Rückhalt einer festen Institution.
    Wir bieten keinen Beistand im juristischen Sinne (wie etwa Rechtsbeistand o.ä.) an.
    Wir geben keine ärztlichen oder psychotherapeutischen Beratungen und Behandlungen.
    Wir sind kein klassischer Besuchsdienst, d.h. wir übernehmen keine pflegerischen oder haushaltsbezogenen Tätigkeiten.

    Wie finde ich Beistand?
    Schreibe eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Gib deinen Namen, deine Emailadresse und deinen Wohnort an. Beschreibe kurz, worum es bei dir geht und ob du Unterstützung in einer bestimmten spirituellen Tradition möchtest. Deine Anfrage wird an mögliche Kontaktpersonen weitergeleitet und du wirst innerhalb kurzer Zeit Antwort erhalten.

    Was kostet die Verdandihilfe?
    Wir sind ein Netzwerk von Ehrenamtlichen. Unsere Arbeit ist kostenlos. Nur wenn Sachkosten oder Reisekosten entstehen, müssen diese erstattet werden.

    Wer kann mitmachen?
    Wir brauchen dringend noch mehr Leute zur Mitarbeit und freuen uns über alle, die sich beteiligen wollen!
    Bei Interesse bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken!

    Links

    Verdandihilfe Online

     

    Artikel bewerten
    (1 Stimme)
    Gelesen 805 mal
    Letzte Änderung: 19. Feb 16
    Donate McIntosh

    Dr. Donate Pahnke McIntosh ist Religionswissenschaftlerin, Körpertherapeutin und Leiterin des Selene-Instituts für Rituale in Bremen.

    Webseite: www.selene-institut.de

    Ähnliche Artikel

    Menschen, Orte und Geschichten – Magic Berliner
    Nichts prägt einen Menschen mehr als die Gegend, in der…
    Die Lange Nacht der Religionen Berlin – Pagane Wege und Gemeinschaften
    Heiden in der Langen Nacht der Religionen und im interreligiösen…
    Schamanistisches Pilgern und mythologisches Wandern
    Wandern kann so viel mehr sein als eine sportliche Betätigung…
    Unser Webshop ist online!
    Seit 29.01.2016 ist es soweit! Der Kessel, die Zeitschrift für…
    Künstler*innen im Interview: Bianca Carina
    Spirituell sein und gleichzeitig Geschäftsfrau und Künstlerin mit praktischer Organisationsfähigkeit…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.