Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Rufhorn: Heiden-TV

Rufhorn: Heiden-TV

der Kessel #2: die Anderen

  • Voenix
    lesbar: Lesezeit: 2 Min.

    Im Januar 2014 wurde mit Heiden-TV ein Projekt ins Leben gerufen, dass sich die Aufgabe gestellt hat, „Dokumentationen, Reportagen und Interviews zur Thematik der vorchristlichen Kulte Europas in moderner Zeit“ in den passenden Medien zu verbreiten.

    Im Januar 2014 wurde mit Heiden-TV ein Projekt ins Leben gerufen, das sich die Aufgabe gestellt hat, Dokumentationen, Reportagen und Interviews zur Thematik der vorchristlichen Kulte Europas in moderner Zeit in den passenden Medien zu verbreiten.

    Hinter Heiden-TV stehen Christian Kordas (Jahrgang 1969) und Thomas Vömel/Voenix (Jahrgang 1968), die sich in der heidnischen Szene bereits durch mancherlei Tätigkeiten einen Namen gemacht haben. Grundlage ist ihre Vision, deutschsprachigen Heiden der unterschiedlichsten Ausrichtungen eine Plattform und ein Sprachrohr zu geben, um Einblicke, Inspirationen und Austausch rund um das Thema modern gelebtes Heidentum zu ermöglichen. Ein nicht gerade kleines Feld, auf dem die beiden Initiatoren sich als Pioniere verstehen.

    Die Idee zu Heiden-TV entstand im November 2013, als die beiden sich für die Erstellung eines Aufrufvideos für die 2. Versammlung in Fritzlar trafen. Außer dem YouTube-Kanal gibt es eine Facebookseite, auf der neben eigenen Produktionen auch themenähnliche Dokumentationen und TV-Sendungen renommierter Sender wie etwa Arte, ZDFkultur, ZDFinfo oder 3Sat geteilt werden, wenn diese in Videoform online zur Verfügung stehen.

    Da das Equipment sowie weitere Kosten bisher aus privater Tasche finanziert werden, halten sich die Eigenproduktionen noch in einem überschaubaren Rahmen. Für die Zukunft sind jedoch Strukturen geplant, die es ermöglichen, entsprechende Sponsoren/Werbeträger für das Projekt zu gewinnen.

    Vorläufiger Anspruch ist daher, zunächst kein perfektes TV abzuliefern, sondern im Rahmen der bisherigen Möglichkeiten eine Art Fernsehen zum Anfassen für all jene zu bieten, die gerne etwas mehr über die Bräuche und Gepflogenheiten unserer Ahnen, deren Riten sowie naturspirituelle Wege erfahren möchten. Die Themenvielfalt ist dabei ebenso weit wie bunt und erstreckt sich von Asatru bis Schamanismus, wobei ebenso Umweltbewusstsein und Naturschutz eine Rolle spielen.

    Da es leider immer noch vorkommt, dass Heiden aufgrund ihrer religiösen Ausrichtung an ihrer Arbeitsstelle diskreditiert werden oder sogar deren Aufkündigung erfahren mussten, ist Aufklärung ein weiteres wichtiges Thema. Diese tut dringend not, da der Abbau von Vorurteilen eine wichtige Voraussetzung für das Schaffen heidnisch-naturspiritueller Infrastrukturen darstellt.

    Ein weiteres Ziel von Heiden-TV ist es, Heiden von heute zu animieren, öffentlich mehr Gesicht zu zeigen, aktiv zu werden, um gemeinsam mit anderen Mitstreitern für größere Dinge einzustehen. Dies setzt voraus, sich dem geistig-kulturellen Erbe der Ahnen, Mythen und Wurzeln wieder zuwenden zu können, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Zu dieser Vision möchte Heiden-TV gerne mit beitragen, denn es versteht sich auch als soziales Projekt:
    Was öffentliches soziales Engagement anbelangt, steht das Neuheidentum erst am Beginn. Die jüngst gegründete Verdandi-Hilfe hat hier einen ersten wichtigen Impuls gesetzt, der als wertvolles Vorbild dienen kann. So wären in Zukunft in gewissen Regionen z. B. heidnisch-naturspirituelle Kindergärten denkbar oder auch Pflegeeinrichtungen, in denen die Leitung dafür Sorge trägt, dass die Bewohner weiterhin an naturreligiösem Brauchtum wie etwa Jahreskreisfesten teilnehmen können. Auch früher oder später eine Art Ältestenrat zu etablieren wäre denkbar, der für bestimmte Entscheidungen zu Rate gezogen werden könnte, welche das künftige gemeinschaftliche Heidentum betreffen. So will Heiden-TV helfen, heidnisch-naturspirituelle Strömungen aus der Randständigkeit in eine aktive und die Gesellschaft mitgestaltende Zukunft zu geleiten.

    Links

    Heiden-TV YouTube-Channel

    Bilder

    Titelbild: Voenix

    Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
    Gelesen 574 mal
    Letzte Änderung: 20. Mai 16
    Voenix

    Voenix ist Autor, Mythenkenner und freischaffender Künstler.

    Als Maler, Mythenkenner und Autor diverser Bücher lebt er als freischaffender Künstler in Hessen. Frei nach dem Motto: „Nicht Einzelner sondern Drama ist der Mensch, und Drama ist die Welt der Mythen“, gilt sein Hauptinteressengebiet den Mythologien des Abendlandes, die er seit über 30 Jahren auf künstlerischer und seit gut 20 Jahren auf schriftstellerischer Ebene bereist. Da Bilder die Sprache der Seele sind, bedient er sich bewusst ihrer Kräfte, um durch sie den Kontakt zu unserem verschütteten Ahnenwissen zu vermitteln, neu zu beleben, und dieses, unserer heutigen Zeit angemessen, weiterzugeben. Seinen Glauben und Selbstausdruck findet er im schamanischen Weltbild, das einer aus der Natur gewachsenen und Jahrtausende alten Spiritualität folgt. Zeitweise ist er schamanisch tätig, veranstaltet Heilkreise und kann als Ritualleiter für Zeremonien wie z.B. Eheleite oder Jugendweihen angesprochen werden. Seit 2012 setzt er sich für die Belange von Heiden ein, um deren Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu fördern.

    Webseite: www.voenix.de

    Ähnliche Artikel

    Viele Götter oder das All-Eine?
    Götterkonzeptionen im gegenwärtigen slawischen Neuheidentum in Polen. Im bislang katholisch…
    Die Lange Nacht der Religionen Berlin – Pagane Wege und Gemeinschaften
    Heiden in der Langen Nacht der Religionen und im interreligiösen…
    Kolumne: Von Chaos bis Kommerz - Wandel
    von
    Noch wenige Tage bis Samhain und obwohl ich dieses Jahr…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.