Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Musik: Von einer, die auszog, um Lieder zu fangen

Musik: Von einer, die auszog, um Lieder zu fangen

der Kessel #3: Dornen

  • Curtis Nike
    lesbar: Lesezeit: 4 Min.

    Peti Songcatcher ist die „Frau Grimm“ der spirituellen Musik. Sie reist um die Welt und sammelt Lieder, die auf „zauberhaften Veranstaltungen“ gesungen werden. Sie ist ein Beispiel dafür, wie weltumspannend die spirituelle Bewegung ist und bringt gleichzeitig die einzelnen Gruppen näher zusammen. Curtis Nike hat sich näher mit ihrer Arbeit befasst.

    Magie ist zuweilen unentdeckte Kreativität in unseren Herzen, die nach außen strebt. Wenn sie sich entschleiert und zum Vorschein kommt, dann wird sie zu magischer Kunst. Wer in seinem Umfeld Hexen hat, wird dieses Phänomen immer wieder beobachten, doch auch im Alltag findet sich stets erneut der Zauber der Kreativität.

    Die Magie der Musik – wer kennt sie nicht? Klänge können uns zum Weinen bringen oder zum Tanzen, Kinder werden in den Schlaf gesungen, Wunden mit Heilsprüchen besummt, Gefühle drücken sich in Tönen aus. Und die Grundlage all dessen ist die Energie, die aus unseren Herzen strömt.

    Da wundert es kaum, dass in der Reclaiming-Hexentradition Musik eine ganz besondere Rolle inne hat. Lieder und Chants werden bei den Ritualen gesungen, beim lockeren Beieinandersitzen, um sich Kraft zu geben oder um eine spezifische Gottheit besonders zu ehren. Man singt Lieder in den kleinen Hexengruppen, bei Workshops, bei Witchcamps oder auch beim gemeinsamen Feiern. Hierbei entwickeln viele Hexen ihre eigenen Lieder. Manchmal ist man bei einem Ereignis dabei und singt gemeinschaftlich ein unglaublich schönes und erhebendes Kraftlied. Es ist so zauberhaft, dass man sich vielleicht auch den Text notiert. Doch später zu Hause kann man die Melodie partout nicht wiederfinden. Die Worte sind da, die Gefühle werden wieder wachgerufen, aber die Klänge können nicht fest gehalten werden. Oder vielleicht doch?

    Peti Songcatcher lebt naturverbunden in einem kleinen Häuschen im Norden Deutschlands. Die bekennende Reclaimerin wendet sich einer ganz besonderen Berufung zu, die sich auch in ihrem Namen ausdrückt. Die kreative Musikerin reist um die Welt und besucht Reclaimer, Hexengruppen, zauberhafte Veranstaltungen, Göttinnenkonferenzen und Witchcamps. Hier sammelt sie zum einen die Lieder, die die Menschen mitbringen und in den Ritualen singen, zum anderen trägt sie Lieder von überall auf der Welt zusammen und bearbeitet sie für interessiertes Publikum. Auf diese Weise sind bisher schon zwei einzigartige CDs entstanden. Hexenlieder, Chants und spirituelle Gesänge, die sie in drei Sprachen – Englisch, Spanisch und Deutsch – präsentiert. Einige Stücke werden in ein oder zwei Sprachen vorgestellt, aber viele gleich in allen drei Sprachen. Hier hat sich die passionierte Musikerin mit der Unterstützung von Freunden die Mühe gemacht, auch deutschsprachige Versionen der Stücke zu sammeln oder selbst zu kreieren. Somit treffen zwei Aspekte zusammen: Erstens wird gezeigt wie weltumspannend die spirituelle Bewegung der Hexen inzwischen ist und zugleich rücken die verschiedenen Gruppen näher zusammen.

    Mit der ersten CD, die 2012 erschien, legte Peti Songcatcher eine Begleitung für den Jahreskreis vor. „Singing the Circle of Abundance“ ist unter anderem mit der Unterstützung der Berliner Musikerin Paula Noske entstanden. Die dreizehn Titel sind an die klassischen Jahreskreisfesten angelehnt, sodass es nicht nur je einen Titel zum Ziehen und Auflösen des Kreises, sondern auch für jedes Jahreskreisfest gibt. So ist es sogar möglich, bei sich daheim alleine nur mit der CD als Unterstützung ein kleines Ritual selbst zu gestalten. Abschließend sind noch zwei wundervolle Lieder zur Selbstsegnung enthalten. Insgesamt umfasst die CD dreizehn Stücke, die wirklich verzaubern. Songcatchers tragende, urweibliche und starke Stimme vermag es, Emotionen zu erwecken. Sei es die dunkle, ruhige Stimmung des Jul-Festes oder der freudige Tanz zum Mittsommer. Allein das Hören der entsprechenden Lieder auf der CD vermag bereits den Zauber des ewig wechselnden und doch immer wieder kehrenden Jahreskreises einzufangen.

    2014 legte Songcatcher mit dem Silberling „Lieder zwischen Himmel und Erde“ nach. Neben Paula Noske holte sie sich hierzu noch Duke Meyer von den „Singvøgel“ mit ins Boot. So wurde die Musik durch eine männliche Stimme bereichert, was sich auch sehr angenehm auf die Instrumentalisierung und Produktion auswirkte. Diesmal orientieren sich die Musikstücke nicht am Jahreskreis, sondern befassen sich mit breit gefächerten Aspekten der Spiritualität, wie etwa den Elementen, der Göttin oder unseren eigenen göttlichen Aspekten. Es gibt sogar ein schönes Schlaflied für Hexen, das ich persönlich sehr liebe, da es just eines dieser Stücke ist, die mir auf einem Witchcamp begegneten und deren Melodie ich zunächst 'verloren' hatte. Zusätzlich zur CD gibt es bei dieser zweiten Erscheinung zusätzlich ein kleines Booklet, welches erläuternde Ausführungen zu den Musikstücken bietet. So erfahren die Zuhörer sehr viel über den Ursprung des jeweiligen Liedes und den Ort sowie die Art, wie es von Peti „gefunden“ worden ist.

    Musik lebt natürlich vor allem dadurch, dass sie praktiziert wird. Und so beseelt auch Peti Songcatcher ihre Musik immer wieder durch Konzerte und Auftritte. Unter anderem ist es auch möglich, die warmherzige Frau zu sich nach Hause für ein Wohnzimmerkonzert zu buchen. Und so oft ich ihr begegnet bin, auf Witchcamps, auf Konzerten oder auch zum gemeinsamen Essen und Trinken – sie hat immer Lieder dabei die sie gerne weitergibt. Zugleich setzt sich die Musikerin aber auch dafür ein, dass ihre Sammlung über die Hexenbewegung hinaus Menschen mit offenem Herzen erreicht. So war sie beispielsweise im Februar 2016 bei der 'Nacht der spirituellen Lieder' anzutreffen. Dies ist eine interspirituelle Veranstaltung, die von der Martin-Luther-Kirche in Berlin organisiert wird. Für mich als Hexe war es ein ganz besonders heilsamer Moment, als Peti Songcatcher und Paula Noske in der Kirche mit „Freya“ eine Göttinnenanrufung intonierten, die letztendlich von ca. 600 Menschen (sic!) mitgesungen wurde. Ein unvergessliches Ereignis!

    Hatte ich eigentlich erwähnt, dass Peti Songcatcher nicht hauptberuflich Lieder sammelt? Nein, die Mutter, Großmutter und Reclaimerin ist beruftstätig. Sie reist und sucht in ihrer Freizeit nach magischen, hexischen, zauberhaften und schönen Liedern. Sie tut es, weil sie erfüllt ist von der Liebe zur Musik. Und so ist sie fast so etwas wie eine „Frau Grimm“ der spirituellen Musik: Sie sammelt und gibt weiter. Sie sammelt die Aufnahmen dabei nicht allein “für ihr Nähkästchen“ oder um einzelne Stücke später in eigenen Interpretationen herauszubringen. Vielmehr ist es möglich, auf ihrer Website in einige Fundstücke hineinzuhören. Darunter sind auch Lieder, die genau so in Ritualen mitgewirkt haben, als Magie gewoben wurde. Was kann es Zauberhafteres geben?

    Letztendlich zeigt es sich auch hier wieder: Alles, was wir mit Liebe tun, ist erfüllt von seinem ureigenen Zauber.

    Bilder

    Bild: Curtis Nike

    Links

    Homepage von Peti Songcatcher

    Artikel bewerten
    (1 Stimme)
    Gelesen 1018 mal
    Letzte Änderung: 21. Jun 17
    Schlagwörter
    Curtis Nike

    Curtis Nike tanzt auf der Hecke und ist Religionswissenschaftlerin, psychologische Lebensberaterin, Tarotanalytikerin, Autorin, Graphikerin und Weltenbummlerin, die es Mitte der 90er Jahre nach Berlin verschlug.

    Curtis Nike, geboren 1970 in Essen, Religionswissenschaftlerin, psychologische Lebensberaterin, Tarotanalytikerin, Autorin, Graphikerin und Weltenbummlerin, die es Mitte der 90er Jahre nach Berlin verschlug.
    Schon als Kind verbunden mit der Mythologie der Ahnen, verschlang sie in den prägenden Jahren ihrer Jugend alles über Mythen, Legenden und Tarot.
    Curtis Nike ist Schülerin der Katzen, Krähen, Feen und Elfen und aller Kreaturen, die eine Geschichte zu berichten wissen. Sie ist Sammlerin von mythischen Erinnerungen und Erschafferin von allerlei kreativen Objekten.
    Was gibt es sonst noch über sie zu sagen?
    Da lohnt ein Blick nach www.curtisnikeverlag.de

    Webseite: https://www.facebook.com/CurtisWelten/

    Das Neueste von Curtis Nike

    Künstlerinnen im Interview: Artedea  Poesie: Hagazussa 

    Ähnliche Artikel

    Die dunkle Seite des Druidentums
    Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend…
    Lass uns fließen – und eine CD gewinnen!
    In Kessel #3 haben wir die Band Pagan Piper Project…
    Gewinnspiel: Es ruft der Waldkauz
    Wir haben ein neues Gewinnspiel für euch: Bereits in der…
    Musik: Das Pagan Piper Project – Panta Rhei
    Herb Sinus und Ydalir im Gespräch über das Pagan Piper…
    Ich bin Dorn
    Das gespaltene Verhältnis eines Mannes zu seiner Vergangenheit und seinem…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.