Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Ahnenschrein

Viele Götter oder das All-Eine?

  • Ahnenschrein von: Patryk Wierzchoń
    lesbar: Lesezeit: 15 Min.

    Götterkonzeptionen im gegenwärtigen slawischen Neuheidentum in Polen.

    Im bislang katholisch dominierten Polen wächst das Interesse an der indigenen, vorchristlichen Religion der Slawen. Die Zahl der Verfechter des slawischen Neuheidentums, in Polen meist „Rodzimowierstwo“ (dt. indigener Glaube) genannt, nimmt seit Jahren zu. Den nur bruchstückhaft überlieferten Glauben zu definieren, fällt ihnen jedoch schwer.

    Wir wollen ein stabiler Begegnungsraum für Naturverehrung, Vielgötterei, Magie und Hexenkunst, abseits von virtuellen oder geistigen Welten im Hier und Jetzt sein. Dazu brauchen wir Dich:

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    Weblinks:

    Literatur:

    • Merski, Rafał: Słowiańskie dziedzictwo. Rodzima religia i filozofia. Wrocław 2010.
    • Merski, Rafał: Slavonic Ethics. Wrocław 2010.
    • Modern Pagan and Native Faith Movements in Central and Eastern Europe. Kaarina Athamurto, Scott Simpson (Hg.). Durham 2013.
    • Okraska, Remigiusz: W Kręgu Odyna i Trygława. Neopoganizm w Polsce i na świecie (zarys problematyki). Biała Podlaska 2001.
    • Państwo i Społeczeństwo (Bd. VIII. 4). Neopogaństwo w Polsce, Bd. 1. Czasopismo krakowski szkoły im. Wyższej Andrzeja Frycza Modrzewskiego. Klemens Budzowski, Maria Kapiszewska, Zbigniew Mociąg, Jacek Majchrowski (Hg.). Kraków 2008.
    • Państwo i Społeczeństwo (Bd. IX. 4). Neopogaństwo w Polsce (Bd. II). Czasopismo krakowski szkoły im. Wyższej Andrzeja Frycza Modrzewskiego. Klemens Budzowski, Maria Kapiszewska, Zbigniew Mociąg, Jacek Majchrowski (Hg.). Kraków 2009.
    • Potrzebowski, Stanisław: Zadruga. Eine völkische Bewegung in Polen. Diss., Bonn 1982.
    • Przeszłość i tożsamość. Społeczno-kulturowe aspekty polskiego neopogaństwa. Piotr Wiench (Hg.). Warszawa 2008.
    • Simpson, Scott: Native Faith. Polish Neo-Paganism at the Brink of the 21st Century. Kraków 2000.

    Bilder

    Titelbild: Patryk Wierzchoń - Ahnenschrein

     

    Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
    Gelesen 216 mal
    Letzte Änderung: 03. Aug 17
    Philipp Schaab

    Philipp Schaab ist Doktorand, Horrorgeschichtenschreiber, Lyriker und Überlebenskünstler.

    Philipp Schaab wurde 1984 in einer beschaulichen Kleinstadt an der hessischen Bergstraße geboren und lebt heute irgendwo im sagenumwobenen Odenwald. Er entwickelte in seiner Jugend eine Vorliebe für unheimliche Geschichten und düstere Poesie. Mit 18 Jahren begann er zu schreiben. Seit 2006 veröffentlicht er seine Gedichte, Erzählungen, Kurzgeschichten und Essays in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften. Im Februar 2015 erschien mit „Gewitterdämmerung. Gedichte über Welt- und Sonnenuntergänge“ sein erster eigener Gedichtband beim Independent-Verlag Periplaneta aus Berlin. Der Erzählband „Der süße Duft der Kobralilie“ erschien im Mai 2016 beim selben Verlag.

    Während seines Studiums (Religionswissenschaft, Mittlere und Neuere Geschichte, Geographie), das er in Heidelberg und Krakau absolvierte und mit dem Grad eines Magister Artium (M. A.) abschloss, sammelte er auch Erfahrungen als Redakteur der religionswissenschaftlichen Studentenzeitschrift „La Réwistance“. Unter dem Pseudonym „DerHerrSchädel“ veröffentlicht er Texte im Autorenforum www.kein-verlag.de. Über die radikale Rechte in Polen veröffentlichte er mehrere Artikel in der Zeitschrift „Der rechte Rand“. Momentan arbeitet er an seiner Dissertation, in der er sich mit neuheidnischen Bewegungen in Polen auseinander setzt.

    Webseite: https://gewitterdaemmerung.wordpress.com/

    Das Neueste von Philipp Schaab

    Gedicht: Mythenrauschen 

    Ähnliche Artikel

    Mensch, wie die Zeit vergeht ...
    Das Leben ist ein Geschenk, so sagt man. Die Zeit…
    Die dunkle Seite des Druidentums
    Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend…
    Die Lange Nacht der Religionen Berlin – Pagane Wege und Gemeinschaften
    Heiden in der Langen Nacht der Religionen und im interreligiösen…
    Rufhorn: Heiden-TV
    von
    Im Januar 2014 wurde mit Heiden-TV ein Projekt ins Leben…
    Kolumne: Von Chaos bis Kommerz - Wandel
    von
    Noch wenige Tage bis Samhain und obwohl ich dieses Jahr…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.