Gesellschaft

Kolumne: Berühmte letzte Worte – handle!

Der Weltuntergang war langweilig – so sagten viele anno 2012. Aber immer wenn es besonders ruhig ist, sollte man besonders wachsam sein – denn dann liegt bekanntlich etwas im Argen. Doch wie laut es seit dem Weltuntergang geworden ist, fällt niemanden mehr auf. Es hat ja keiner Zeit!

Wie Heh die Jahresrispe hält - Zeit im Alten Ägypten

Heutzutage kommt es oft auf die Sekunde an. Viele Menschen stellen sich Zeit als eine feste Linie mit Start und Ziel vor. Und dazwischen wird in Akkordarbeit geboren, gelernt, geschuftet, gelebt und gestorben. Für die Alten Ägypter war der Fokus im Leben ein ganz anderer, bestimmt von mysteriösen Herrschern, mit ein paar hübschen Schleifen und einem offenen Ende.

Mammon

Sollte man sich mit Geistern befassen, in diesem Jahrhundert, im christlich geprägten und ach-so-aufgeklärten Abendland? Man sollte. Es gibt Veränderungen in der spirituellen Ökologie; die Heinzelmännchen scheinen ausgestorben, dagegen besiedeln Fetische jeden Haushalt. Die Grimoires sind nicht auf dem neuesten Stand. Doch die Geister sind nach wie vor um uns, wir begegnen ihnen tagtäglich, sie wirken auf uns. Gerade Mammon, dem Herrscher der Welt, kann man sich wohl kaum entziehen.