Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Unsere Autor*innen

Schamanistisches Pilgern und mythologisches Wandern

Wandern kann so viel mehr sein als eine sportliche Betätigung an der frischen Luft. Es kann zu einer spirituellen Erfahrung werden, die dir nicht nur neue Zugänge zu Landschaften und Orten verschafft, sondern dir auch tiefgreifende spirituelle Erlebnisse ermöglicht. Wenn man die ausgeschilderten Pilgerwege und die ausgetretenen Bahnen des Denkens verlässt, entfaltet sich die sonst so nüchterne Landkarte des Alltags zu einem magischen Atlas deines Selbst.

Ein mythomagischer Waldspaziergang

Die erste Ausgabe des Kessels ist ja nun bestellbar und wir möchten den Menschen recht herzlich danken, die das bereits getan haben - nicht zu vergessen den den Abonnent*innen, die uns damit ihr Vertrauenen zum Ausdruck gebracht haben.

Kolumne: Von Chaos bis Kommerz - Wandel

Noch wenige Tage bis Samhain und obwohl ich dieses Jahr spät dran bin, merke ich wieder, wie die Energien nach mir greifen. Alter Ballast will aus dem Leben verbannt werden, um Platz zu schaffen. Für neue Ideen, Projekte, Ziele. Bis Neujahr werde ich die Zeit nutzen, diese Ideen in konkrete Vorhaben umzusetzen. Mein wichtigstes Ziel: meine siebenjährige Tochter mehr in meine heidnische Welt einzubinden.

Naturspiritualität – mehr als nur ein Kunstwort

Für Claudia ist das Wort „Naturspiritualität“ der diplomatische Weg, dem Begriff „Hexe“ innerhalb einer Diskussion aus dem Weg zu gehen. Dass das Wort jedoch mehr ist als nur eine hohle Phrase beweist ihr Text, in dem sie uns zeigen möchte, was hinter ihrer spirituellen Gesinnung steckt. Naturspiritualität als Lebensweg.

Warum der Wald verzaubert ist

Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen des genius loci und die Wechselwirkung zwischen Dichtkunst und Realität.