Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Unsere Autor*innen

Zehn Gründe für das Sterben des öffentlichen Okkultismus

Das Ende des öffentlichen Okkultismus ist vorgezeichnet und selbst diejenigen, die sein Licht weiterhin leuchten lassen wollen, tun sich schwer die Stromrechnung dafür zu bezahlen. Ein Streifzug durch eine Welt im Wandel die an ihren zehn Stationen kein gutes Haar an der Gegenwart lässt und einen düsteren Ausblick wagt.

Ich bin Dorn

Das gespaltene Verhältnis eines Mannes zu seiner Vergangenheit und seinem neuen, durchorganisierten Leben als Familienvater. Jeder Mensch hat seine Geheimnisse und Abwehrmechanismen. Die Herausforderung besteht darin, diese in den Griff zu bekommen und zur rechten Zeit das richtige Mittel zu wählen. Denn Dornen sind Waffen. Sie verletzen den Feind, aber manchmal auch uns selbst.

Kolumne JotunGirls Kapitel 1: Wenn Frauen wirklich sauer werden

Wer sind sie eigentlich, die Riesenmädchen der Nordischen Mythologie? Den Schönen aus Jotunheim können nicht einmal die Götter widerstehen – wieso eigentlich? Was wissen sie, was wir vergessen haben? Treffen wir die Riesinnen mal persönlich und finden wir heraus, was Frauen sonst noch alles sein und tun können.

Die anderen und die andere Seite

Sind die anderen wirklich die Hölle, wie Sartre es behauptet? Und ist das Individuum dann der Himmel? Ausgehend von Sartres Zitat „Die Hölle, das sind die anderen‟ wird in dem Artikel die persönliche, innere Hölle erforscht. Der Weg dorthin führt über den linkshändigen Pfad, den der anderen Seite. Die Begegnungen und Erfahrungen bündeln sich am Ende zur Erkenntnis, wer oder was einem im schwarzen Labyrinth behilflich sein kann.

Eigenmacht

Manchmal laufen Dinge anders als geplant und es widerfährt uns etwas Schreckliches, gegen das wir völlig machtlos sind. Solche Ereignisse verändern uns, und wir können uns nicht gegen diese Veränderung wehren. Aber wir können entscheiden, wie wir mit dieser Erfahrung umgehen wollen, ob wir einem Ereignis jenseits unserer Einflussmöglichkeiten Macht über uns überlassen oder ob wir diese Macht zurückfordern und eigenverantwortlich und eigen-mächtig für uns selbst und unser Wohlergehen eintreten wollen.