Es befinden sich keine Artikel/Produkte im Warenkorb.
Unsere Autor*innen

Kolumne: Berühmte letzte Worte – handle!

Der Weltuntergang war langweilig – so sagten viele anno 2012. Aber immer wenn es besonders ruhig ist, sollte man besonders wachsam sein – denn dann liegt bekanntlich etwas im Argen. Doch wie laut es seit dem Weltuntergang geworden ist, fällt niemanden mehr auf. Es hat ja keiner Zeit!

Hast du mal Zeit?

Raidho ist eine ziemlich komplexe Rune: ein aufrechter Stab, aus dem ein stilisierter Blitz fährt. Sie gleicht einem eckigen „R“ und lässt sich verwenden wie ein Drehknopf. Was, wenn wir damit die Zeit manipulieren könnten? Oder gar auf den Kopf stellen? Das bringt uns aber zu der Frage, welches Konzept wir von Zeit haben – und von der Realität.

Wie Heh die Jahresrispe hält - Zeit im Alten Ägypten

Heutzutage kommt es oft auf die Sekunde an. Viele Menschen stellen sich Zeit als eine feste Linie mit Start und Ziel vor. Und dazwischen wird in Akkordarbeit geboren, gelernt, geschuftet, gelebt und gestorben. Für die Alten Ägypter war der Fokus im Leben ein ganz anderer, bestimmt von mysteriösen Herrschern, mit ein paar hübschen Schleifen und einem offenen Ende.

Mensch, wie die Zeit vergeht ...

Das Leben ist ein Geschenk, so sagt man. Die Zeit ist es ebenso. Aber woher kommen diese Geschenke? Schenken wir sie uns am Ende selbst, wenn wir Leben schenken? Was passiert, wenn unsere Nachkommen uns genau diese Fragen stellen?